Weg mit dem Öltank

Frau liest am Fenster
© epr/E.ON

Sie nehmen in unzähligen Kellern noch immer eine Menge Platz weg und wirken wie Relikte aus einer anderen Zeit: alte Öltanks. Derzeit ist noch in jedem vierten deutschen Haushalt eine Ölheizung zu finden.

Aber: Immer mehr Hausbesitzer ersetzen ihre alte Ölheizungen durch moderne Gasbrennwert-Heizungen, Wärmepumpen oder Brennstoffzellenheizungen – denn eine neue Heizung spart nicht nur Energie, sondern auch bares Geld und reduziert den CO2-Ausstoß merklich. Doch viele scheuen noch die Entsorgung des alten Öltanks. Zu Recht?

Vorschriftsmäßige Öltankentsorgung

Bei der Demontage eines Öltanks müssen zum Schutz der Umwelt strenge gesetzliche Bestimmungen eingehalten werden. Doch ein Profi kann sich um alles kümmern – am besten einer, der bereits vorab über ein neues Heizsystem informiert und dann auch dessen Installation übernimmt. Diesen Service bietet E.ON an.

Die gesamte Abwicklung erfolgt aus einer Hand – schnell, sicher und günstig. Ausbau und Entsorgung des alten Öltanks werden von einem zertifizierten Fachbetrieb übernommen, natürlich unter Einhaltung aller gesetzlichen Vorgaben. In der Regel wird für diese Arbeiten lediglich ein halber Tag Zeit benötigt.

Die Heizungsmodernisierung jetzt angehen

Eine neue Heizung ist in aller Regel moderner, klimafreundlicher und effizienter als die alte. Stellt sich nur noch die Frage: Welche Heizung passt? Um das herauszufinden, kann man den praktischen Heizungsfinder unter ► www.eon.de/heizung nutzen. Dort stehen Nutzern drei Heizungstypen zur Auswahl: Gas-, Wärmepumpen- oder Brennstoffzellenheizung.

Die Gasheizung ist sicher der Klassiker. Sie kann traditionell gekauft, direkt finanziert oder sogar gemietet werden. Mit einer Wärmepumpenheizung macht man sich ganz unabhängig von fossilen Brennstoffen. Und wer auf die Brennstoffzelle setzt, kann neben Wärme zudem seinen eigenen Strom erzeugen. Noch eine interessante Möglichkeit und eine Energieform mit Zukunft: Flüssiggas.

Egal, für welchen Heizungstyp man sich entscheidet: Bei der Heizungsmodernisierung kann man in der Regel staatliche Förderung in Anspruch nehmen.