Mit einem Gewächshaus dem Klimawandel entgegenwirken

Mit einem Gewächshaus dem Klimawandel entgegenwirken
© epr/WAMA

Der Nachhaltigkeitstrend ist weiterhin ungebrochen und macht auch vor der Ernährung nicht halt. Regional ist in, denn kurze Transportwege und ein verantwortungsvoller Umgang mit den Ressourcen sind unabdingbar, wenn es darum geht, unseren Planeten zu retten. Trotzdem gibt es noch viel zu tun. Denn allzu häufig werden wir im Supermarkt mit Produkten konfrontiert, die eindeutig beweisen, dass der Lebensmittelsektor fester Bestandteil der Globalisierung ist. Da kann es sein, dass die Tomaten den weiten Weg von Sizilien zurücklegen oder der Sack Kartoffeln in Ägypten geerntet wurde.

Frisches aus dem eigenen Gewächshaus

Während wir in anderen Bereichen, wie etwa dem der Mode oder Technik, zu großen Teilen auf den Handel angewiesen sind, kann man beim Essen doch sehr einfach seinen Beitrag leisten. Wer sich ein Gewächshaus anschafft, investiert nicht nur in die eigene Zukunft, sondern auch in die von Mutter Erde. Im Nu reifen Köstlichkeiten, von Gurken über Bohnen bis hin zur Erdbeere, direkt vor der eigenen Haustür heran und können nach Belieben verzehrt werden.

Stabile Modelle nach Maß

Das Familienunternehmen WAMA vertreibt ein wahres Potpourri an Gewächshäusern. Ob großer oder kleiner Garten, hier wird jeder fündig. Die Häuser sind sowohl freistehend als auch als Anlehnvariante verfügbar und haben eines gemeinsam: Ihre Rahmenkonstruktionen bestehen aus verwindungssteifem Aluminium, das gleichzeitig leicht und extrem stabil ist. Alle WAMA-Modelle sind perfekt isoliert und doch ausreichend belüftet – dank der großen Anzahl an Dachfenstern sowie zweigeteilten Doppeltüren. Hobbygärtner finden darin optimale Verhältnisse vor, während gestandene Pflanzen wie zarte Setzlinge gut vor witterungsbedingten Einflüssen und Schädlingen geschützt sind.

Auch lesenswert:
  Flexible Außentreppen schaffen sinnvolle Verbindungen

Der immense Vorteil von selbst angebautem Obst und Gemüse: Es stammt aus garantiert biologischem Anbau und erhält genügend Zeit zu reifen – da können wässrige Industrieprodukte einpacken!


Ähnliche Beiträge

Bepflanzte Vorgärten sind gut fürs Stadtklima
© BGL

Bepflanzte Vorgärten sind gut fürs Stadtklima

Im Rahmen der Initiative „Rettet den Vorgarten“ setzt sich der BGL für begrünte Vorgärten ein und informiert über die positiven Auswirkungen von Pflanzen: Sie kühlen die Luft, indem sie Wasser über ihre Blätter verdunsten, sie produzieren Sauerstoff, verarbeiten Kohlendioxid und ganz nebenbei reinigen sie die Luft. So schaffen sie gerade in Städten wichtige „Frischluft-Inseln“ und bieten wesentliche Beiträge zur Lebensqualität und Gesundheitsförderung.

Sommersträuße aus dem eigenen Garten
© fluwel.de

Sommersträuße aus dem eigenen Garten

Blumen aus dem eigenen Garten holen und die Farben und Düfte genießen – wer ein Schnittblumenbeet anlegt, macht sich selbst ein blumiges Geschenk.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.