Spanische Fliesen sind nachhaltig

Nachhaltigkeit ist in aller Munde. Das Ziel, ökologisch sinnvoll und effizient zu konsumieren, streben wir in fast allen Bereichen an. Das gilt sowohl für die kleinen Dinge im Alltag als auch für größere Projekte wie etwa ein Bauvorhaben. Wer beim Bauen auf umweltfreundliche Materialien setzt, tut nicht nur etwas für die Ökobilanz – sondern legt mitunter auch den Grundstein für ein gesundes und intaktes Zuhause.

Nachhaltiger Wohnen mit Fliesen

Für einen nachhaltigen Innenausbau empfehlen sich seit jeher Fliesen. Die Vorteile der keramischen Materialien sind bekannt: Neben ihren sehr guten thermischen Eigenschaften, ihrem extrem langen Lebenszyklus und ihrer Resistenz gegen Feuer ist es vor allem die Recycelfähigkeit, die Fliesen und Platten ökologisch so attraktiv macht. Hauptsächlich aus Ton und Wasser hergestellt, gehören sie unter den Wand- und Bodenbelägen zu den wohl saubersten Baumaterialien.

Die spanische Fliesenindustrie gilt als besonders vorbildlich, wenn es um den verantwortungsvollen Umgang mit vorhandenen Ressourcen geht. Sie setzt verstärkt auf Innovationen und energieeffiziente Lösungen, um die von Natur aus ökologischen keramischen Fliesen noch umweltfreundlicher zu machen. Weitere Infos findest du unter ❥ www.tileofspain.de.

Schon bei der Herstellung nachhaltig

Die Herstellung von Fliesen basiert immer auf der Anwendung von Druck und Wärme auf die Rohstoffe. Es ist kein Geheimnis, dass dafür ein hohes Maß an Energie und Wasser benötigt wird. Aber durch die Entwicklung innovativer Regenerierungsverfahren setzen die Spanier dem Wasserverbrauch etwas entgegen und reduzieren ihn drastisch. Mit der Verwendung sauberer Energien wie beispielsweise Erdgas oder die durch die Keramikfliesenindustrie eingeführten KWK-Techniken (Kraft-Wärme-Kopplung) werden überdies immer neue alternative Methoden in die Prozesse integriert, sodass auch der Energieverbrauch minimiert wird.

Ein hoher Prozentsatz der bei der Fliesenherstellung entstehenden Abfälle – dazu gehören Abwasser sowie gebranntes und ungebranntes Material – wird außerdem zurückgewonnen und wiederverwendet. Die spanischen Hersteller haben ein großes Interesse an der Weiterentwicklung nachhaltiger Baustoffe. In Sachen innovativem Umweltschutz sind sie durchaus Vorbild für alle Länder der EU.

War dieser Artikel hilfreich?