Individuell Bauen, Wohnen, Einrichten und Leben

Ein Stromanbieter-Wechsel zu „echtem“ Ökostrom

Ein Stromanbieter-Wechsel zu „echtem“ Ökostrom
© djd/LichtBlick SE/Markus Schwarze

Einer Studie der „Umzug AG“ zufolge sind alleine 2016 gut elf Millionen Bundesbürger in ein neues Zuhause gezogen. Die Gründe dafür sind vielfältig – ein neuer Job, eine neue Liebe oder einfach nur die Lust auf Veränderung können den Anstoß gegeben haben. Jeder Umzug ist eine enorme Herausforderung, vor dem Bezug des neuen Domizils müssen tausend Dinge erledigt werden.

Die Stromversorgung im neuen Heim wird im Trubel oft vergessen. Dabei ist ein Umzug ein guter Anlass, auch den Stromanbieter auf den Prüfstand zu stellen. Hier die wichtigsten Fragen und Antworten:

– Kann ich den Stromanbieter bei einem Umzug einfach wechseln?

Wer sich bisher noch nicht mit dem Thema Anbieterwechsel beschäftigt hat, bezieht meistens Strom vom Grundversorger. Verbraucher können hier mit Hinweis auf den Auszug mit einer zweiwöchigen Frist zum Monatsende kündigen. Wer einen Sondervertrag besitzt, muss in die AGB schauen. Dort findet sich häufig eine Umzugsklausel, die ein Sonderkündigungsrecht vorsieht.

– Wie kündige ich dem alten Stromversorger?

Verbraucher müssen sich nur einen neuen Stromanbieter suchen und dort einen Vertrag vereinbaren. Alles Weitere – inklusive der Kündigung beim alten Versorger – übernimmt der neue Lieferant. Voraussetzung: Es gibt keinen langfristigen Vertrag mit dem bisherigen Versorger.

Mehr Inspiration finden Sie hier:
  Hocheffiziente Pumpentechnik zahlt sich doppelt aus

– Was muss ich tun, wenn ich den alten Vertrag behalten möchte?

Dann sollte man seinen Stromanbieter rechtzeitig vor dem Umzug informieren. Entscheidende Angaben sind, neben der neuen Adresse, das Datum der Schlüsselübergabe für die neue Wohnung, die neue Zählernummer und der Anfangszählerstand. Diese Infos kann man dem Kundencenter des Stromanbieters per E-Mail oder am Telefon mitteilen.

– Kann ich auch problemlos auf Ökostrom umsteigen?

Mehr als acht Millionen deutsche Haushalte beziehen inzwischen Ökostrom. Der Wechsel zu einem Ökostrom-Anbieter ist bei einem Umzug problemlos möglich, oft ist Ökostrom günstiger als der Strom vom Grundversorger. LichtBlick etwa ist Deutschlands größter unabhängiger Ökostromanbieter. Der Ökostrom besteht zu hundert Prozent aus erneuerbaren Quellen, Wasserkraft spielt dabei die Hauptrolle. Weitere Informationen gibt es unter www.lichtblick.de.

– Ist generell Ökostrom drin, wo Ökostrom drauf steht?

Umweltbewusste Bürger sollten in der Fülle der Ökostrom-Angebote genau hinschauen: Denn nicht immer hält der Inhalt, was das Etikett verspricht. Verbraucher sollten insbesondere darauf achten, dass der jeweilige Stromversorger in allen Tarifen ausschließlich Ökostrom anbietet, dass also komplett auf Strom aus Kohle- und Atomkraftwerken verzichtet wird und es auch keine Verflechtung mit der Kohle- oder Atomindustrie gibt.


Related Posts

Zukunftsthema Hybridheizung
© Institut für Wärme und Oeltechnik

Zukunftsthema Hybridheizung

Die Energiewende in Deutschland setzt im Bereich der Wärmeversorgung verstärkt auf den Ausbau erneuerbarer Energien. Als besonders zukunftsträchtig erweisen sich etwa Hybridheizungen, die konventionelle und regenerative Formen der Wärmeerzeugung intelligent miteinander kombinieren. Gerade die moderne Öl-Brennwerttechnik lässt sich effizient und kostensparend mit erneuerbaren Energien verbinden.

Heizkosten senken, ohne zu frieren
© djd/Ibena

Heizkosten senken, ohne zu frieren

Mit 69 Prozent sind die Heizkosten der größte Posten beim Energieverbrauch der privaten Haushalte. Die gute Nachricht: Heizkosten lassen sich mit einer Vielzahl von Maßnahmen senken – und dabei muss man nicht immer viel Geld ausgeben.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.