Vollelektronische Durchlauferhitzer werden finanziell gefördert

Vollelektronische Durchlauferhitzer werden finanziell gefördert
© djd/Wärme+/Clage

Warmes Wasser unter der Dusche, in der Küche und am Waschtisch gehört heute zum selbstverständlichen Komfort in jedem Haushalt. Wenn es dezentral mit einem hydraulischen Durchlauferhitzer erzeugt wird, dann kostet das oft mehr Energie als nötig. Moderne vollelektronische Durchlauferhitzer sparen Energie und bieten überdies mehr Komfort. Die clevere Elektronik erlaubt eine gradgenaue und gleichbleibende Wasserauslauftemperatur zwischen 20 und 60 Grad. Während alte hydraulische Modelle immer mit voller Leistung arbeiten und eine Temperatureinstellung nur über eine Zumischung von Kaltwasser möglich ist, erzeugen die vollelektronisch geregelten Modelle neuer Bauart genau die gewünschte Temperatur. Sie müssen also beispielsweise bei einem Duschgang mit 38 Grad nur einen Teil der Leistung aufwenden und arbeiten so deutlich stromsparender.

Weniger Stromverbrauch, weniger Temperaturabweichung

„Der Stromverbrauch der vollelektronischen Durchlauferhitzer fällt dadurch um rund 20 Prozent günstiger aus als bei den hydraulischen Altgeräten“, erläutert Michael Conradi, Projektleiter bei der Initiative Wärme+. Weil kein Kaltwasser beigemischt werden muss, sinkt unterm Strich auch der Wasserverbrauch. Zudem sei der Warmwasserkomfort durch die gradgenaue Steuerung spürbar besser. Unfreiwillige Wechselduschen durch Schwankungen beim Wasserdruck im öffentlichen Netz gehören bei hydraulischen Geräten zum Alltag. Bei den vollelektronischen Modellen sind sie ausgeschlossen, da die Schwankungen durch die Mikroprozessor-Technologie sofort ausgeglichen werden, bevor es zu Temperaturabweichungen kommt.

Förderung für den Umstieg auf vollelektronische Geräte nutzen

Conradi nennt einen weiteren wichtigen Grund für Verbraucher, alte Geräte in den Ruhestand zu schicken und auf neue Durchlauferhitzer umzusteigen: Die Gesellschaft für Energiedienstleistung (GED) fördert den Gerätetausch. Das Projekt ist Teil des Förderprogramms „Step up! – Stromeffizienzpotentiale nutzen“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi). Unabhängig vom Gerätehersteller gibt es für den Umstieg von einem alten elektrischen Durchlauferhitzer auf bestimmte moderne vollelektronische Geräte 100 Euro Zuschuss.

Voraussetzung ist unter anderem die Registrierung auf der Webseite www.foerderung-durchlauferhitzer.de, die unbedingt vor dem Gerätetausch erfolgen muss. Auf der Webseite können sich interessierte Verbraucher auch über förderfähige Geräte und die detaillierten Förderbedingungen informieren.


Ähnliche Beiträge

Wer hat schon Geld zu verschenken?
© epr/Weibel Abluft-Tuning

Wer hat schon Geld zu verschenken?

Was kaum jemand weiß: Täglich verpufft in Form von ungenutzter Energie bares Geld durch die Abzugshaube. Herkömmliche Ausblasgitter für Dunsthauben sind nur Zierde für ein faustgroßes Loch in der Wand. Rund um die Uhr entweichen dadurch riesige Mengen erwärmter Raumluft, obwohl die Hauben eigentlich gar nicht arbeiten.

Hohe Stromkosten trotz A+++?
© djd/Deutsche Vortex

Hohe Stromkosten trotz A+++?

Wenn die Stromrechnung im Haushalt trotz energiesparender Elektrogeräte und sorgsamem Umgang mit Strom immer noch zu hoch ist, dann könnte die Ursache im Heizungskeller zu finden sein. Denn hier tun in vielen Häusern immer noch alte, ineffiziente Trinkwasser-Zirkulationspumpen ihren Dienst.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.