Thermostatwechsel senkt Energieverbrauch und Heizkosten

Thermostatwechsel senkt Energieverbrauch und Heizkosten
© epr/VDMA Armaturen/©Fotolia_63278918

Auto, Urlaub, Essen beim Lieblingsitaliener – die Annehmlichkeiten des Lebens können mitunter ganz schön ins Geld gehen. Kein Wunder also, dass wir darauf achten, an allen Ecken und Enden zu sparen. Beim Kauf von Lebensmitteln oder Kleidung haben wir deshalb gezielt die Sonderpreise im Blick und freuen uns wie die Schneekönige, wenn wir ein echtes Schnäppchen machen können. Den wenigsten ist jedoch bewusst, dass auch in den eigenen vier Wänden großes Sparpotenzial steckt.

Heizung und Warmwasserbereitung gehören zu den größten Energiefressern im Haushalt – sie machen rund 85 Prozent des Gesamtenergiebedarfs aus. Deshalb ist es sinnvoll, genau dort anzusetzen und nach Einsparmöglichkeiten zu suchen. Aber auf das wohltuende Schaumbad verzichten oder bibbernd auf dem Sofa sitzen, um die Energiekosten niedrig zu halten? Das kann keine Lösung sein!

Wer clever ist, entscheidet sich für die Optimierung der Heizung durch den Fachmann. Dieser überprüft alle Komponenten und nimmt gegebenenfalls notwendige Reparaturen und Einstellungen vor. Bereits mit einer einfachen Maßnahme wie dem Austausch der alten Heizkörperthermostate gegen neue Modelle kann bei einer Wohnfläche von circa 100 Quadratmetern eine Ersparnis von über 100 Euro im Jahr erzielt werden, weiß der VDMA Fachverband Armaturen.

Auch lesenswert:
  Mit Innenwand-System den Winter doppelt genießen

Warum also warten? Schließlich sind die Heizkörperthermostate dank fachmännischer Unterstützung schnell ausgetauscht und auch die finanzielle Belastung ist vergleichsweise gering, denn schon nach rund zwei Jahren amortisiert sich die Investition. Neue Thermostate entsprechen dem neuesten technischen Stand und können die Raumtemperatur präziser regeln als in die Jahre gekommene Modelle, sodass in sämtlichen Zimmern stets ein angenehmes Wohlfühlklima herrscht und kein Geld zum Fenster hinausgeheizt wird.

Apropos sparen: Der Bund fördert neben neuen Thermostatventilen in Verbindung mit dem hydraulischen Abgleich auch den Austausch alter Heizungspumpen mit einem Anteil von bis zu 30 Prozent auf den Netto-Rechnungsbetrag.

Weitere Informationen hält der VDMA Fachverband Armaturen unter http://arm.vdma.org/branche bereit.


Ähnliche Beiträge

Wer hat schon Geld zu verschenken?
© epr/Weibel Abluft-Tuning

Wer hat schon Geld zu verschenken?

Was kaum jemand weiß: Täglich verpufft in Form von ungenutzter Energie bares Geld durch die Abzugshaube. Herkömmliche Ausblasgitter für Dunsthauben sind nur Zierde für ein faustgroßes Loch in der Wand. Rund um die Uhr entweichen dadurch riesige Mengen erwärmter Raumluft, obwohl die Hauben eigentlich gar nicht arbeiten.

Hohe Stromkosten trotz A+++?
© djd/Deutsche Vortex

Hohe Stromkosten trotz A+++?

Wenn die Stromrechnung im Haushalt trotz energiesparender Elektrogeräte und sorgsamem Umgang mit Strom immer noch zu hoch ist, dann könnte die Ursache im Heizungskeller zu finden sein. Denn hier tun in vielen Häusern immer noch alte, ineffiziente Trinkwasser-Zirkulationspumpen ihren Dienst.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.