Pool mit Kindersicherung

Pool mit Kindersicherung
© djd/Bundesverband Schwimmbad & Wellness e.V./clipdealer

Kinder sind neugierig, experimentierfreudig und abenteuerlustig. Zugleich können sie mögliche Gefahrenquellen noch nicht so gut einschätzen. Wo Kinder spielen, ist ein hohes Maß an Sicherheit gefragt – beispielsweise bei einem privaten Pool im Garten. Ähnlich wie für Spielgeräte, für die seit Jahren einheitliche Sicherheitsstandards gelten, gibt es nun erstmals auch europäische Regelwerke für privat genutzte Schwimmbäder.

Unfallrisiken minimieren

Wer einen neuen Pool plant, sollte sich an der Norm DIN EN 16582 orientieren: Das neue Regelwerk stellt unter anderem unterschiedliche Alternativen von Poolsicherheitszubehör vor, stellt Anforderungen auf, um Unfallrisiken zu minimieren und sensibilisiert für die ständige Aufsicht von Kindern am Becken. Im Zentrum der Norm steht eine Sicherheitsbelehrung, die das Fachunternehmen nach dem Poolbau durchzuführen hat. Der Bundesverband Schwimmbad & Wellness e.V. (bsw) hat sich aktiv beteiligt, die Norm zu erarbeiten und begrüßt die Sicherheitsinitiative. Zusätzlich geben die Pool-Experten diese fünf Tipps:

– Kindersicherheit gehört in die Hände von Fachleuten. Mit der Poolplanung sollte stets ein qualifiziertes Fachunternehmen beauftragt werden. Die Profis wissen, wo mögliche Gefahrenquellen schlummern und wie man sie minimiert. Zu erkennen sind kompetente Poolbauer am bsw-Gütesiegel Pool Plus. Ansprechpartner aus der eigenen Region sind unter www.bsw-web.de zu finden.

Auch lesenswert:
  Nach wie vor hohe Einbruchszahlen

– Gezielt sollten Poolbesitzer auch in Sicherheitszubehör investieren. Es gibt viele kleine Helfer, die das Schwimmen sicherer machen. Gerade wenn kleine Kinder oder andere Nichtschwimmer das Becken nutzen, können ein Poolalarmsystem oder eine Sicherheitsabdeckung, die im Notfall einen Menschen tragen kann, zu einem entspannten Baden beitragen.

– Gerade bei Kindern im Wasser sollten die Poolbesitzer eine ständige Aufsicht sicherstellen. Dies ist der beste Schutz gegen Unfälle. Und wenn doch mal etwas passieren sollte, ist Hilfe sofort da.

– Ein weiterer Ratschlag lautet, Kindern so früh wie möglich das Schwimmen beizubringen. Egal ob im eigenen Pool, im öffentlichen Schwimmbad oder im Badesee: Schwimmen lernen kann man an vielen Orten.

Wichtig ist es auch, Kinder für mögliche Gefahrenquellen zu sensibilisieren. So wie man ihnen das richtige Verhalten im Straßenverkehr erklärt, sollte man mit den Kids auch feste Regeln für die Poolbenutzung vereinbaren – und darauf achten, dass sie eingehalten werden. Dann steht einer vergnüglichen Badesaison nichts mehr im Wege.


Ähnliche Beiträge

Kurzfristig ein Alarmsystem nachrüsten
© djd/LISTENER Sicherheitssysteme GmbH

Kurzfristig ein Alarmsystem nachrüsten

Die früh einsetzende Dämmerung in Herbst und Winter verleitet Einbrecher erfahrungsgemäß zu verstärkten Aktivitäten. Oft kundschaften sie ihre potenziellen Opfer schon Tage vorher aus. Eigenheimbesitzer ohne Alarmsystem machen es den Ganoven allzu leicht.

Bepflanzte Vorgärten sind gut fürs Stadtklima
© BGL

Bepflanzte Vorgärten sind gut fürs Stadtklima

Im Rahmen der Initiative „Rettet den Vorgarten“ setzt sich der BGL für begrünte Vorgärten ein und informiert über die positiven Auswirkungen von Pflanzen: Sie kühlen die Luft, indem sie Wasser über ihre Blätter verdunsten, sie produzieren Sauerstoff, verarbeiten Kohlendioxid und ganz nebenbei reinigen sie die Luft. So schaffen sie gerade in Städten wichtige „Frischluft-Inseln“ und bieten wesentliche Beiträge zur Lebensqualität und Gesundheitsförderung.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.