Ein Smart Home kennt kein Alter

Ein Smart Home kennt kein Alter
© epr/Hager Vertriebsgesellschaft

Das Gefühl, wenn man als junger Erwachsener in die erste eigene Wohnung zieht, ist unvergleichlich. Endlich selbstbestimmt leben, ohne von jemandem abhängig zu sein oder auf andere hören zu müssen! Im Laufe der Jahre und gerade im Alter kann es aber immer wieder dazu kommen, dass zu Hause Barrieren entstehen – zum Beispiel, wenn das Hinaufziehen der Rollläden zum Kraftakt wird. Elektroinstallationen können uns dann unterstützen, damit wir die liebgewonnene Freiheit in den eigenen vier Wänden nicht aufgeben müssen.

Mehr Komfort durch Elektroinstallationen

Dass ein Smart Home den Komfort zu Hause steigert, liegt auf der Hand. Aber dass es das Wohnen im Alter oder bei körperlichen Einschränkungen auch wunderbar vereinfacht, setzen wir damit nicht immer in direkten Zusammenhang. Dabei können kleine, smarte Veränderungen schon so viel bewirken. Zum Beispiel der Einbau von Bewegungsmeldern. Sie sorgen in Durchgangsräumen wie dem Hausflur immer genau dann für Helligkeit, wenn sie benötigt wird. So etwa nachts auf dem Weg ins Badezimmer. Umständliches Tasten nach dem Schalter und das Übersehen von Stolperfallen gehören damit der Vergangenheit an.

Auch die elektrische Bedienung der Rollläden kann hilfreich sein, wenn das manuelle Hochziehen schwer fällt. Besonders komfortabel wird es aber durch die Vernetzung verschiedener Funktionen. Wer eine Haussteuerung besitzt, kann Heizung, Jalousie, Beleuchtung und Klimaanlage ganz einfach über das Smartphone oder Tablet bedienen. Gerade, wenn man nicht mehr so agil ist, lassen sich dadurch viele unnötige Laufwege vermeiden.

Auch lesenswert:
  Baugemeinschaft statt Bauträger?

Die Umrüstung ist überschaubar

Aber ist der Einbau von Haustechnik nicht kostspielig und aufwendig? Nein! Denn es gibt Smart-Home-Lösungen zum Nachrüsten, die ausschließlich über Funk laufen, wie coviva von Hager. Alles, was man dazu benötigt, ist ein Elektrohandwerker, der hinter der bestehenden Elektroinstallation, wie etwa dem Lichtschalter, einen Funk-Einsatz einbaut. Dieser wird mit der coviva smartbox drahtlos verbunden. Sie ist die Schnittstelle, die alle Funktionen bündelt. Visualisiert und gesteuert werden diese ganz einfach über die dazugehörige App auf Smartphone, Tablet oder PC. Dank des intuitiv bedienbaren Menüs ist die Steuerung extrem leicht – auch für Best Ager.

 


Ähnliche Beiträge

Bitumen- und Asbestdächer jetzt sanieren
© epr/LUXMETALL

Bitumen- und Asbestdächer jetzt sanieren

Asbestdächer sollen aufgrund ihrer Gesundheitsgefährdung längst entsorgt werden. Und auch für Bitumendächer, die alle zwei bis drei Jahre mit einem Dachlack nachbehandelt werden müssen, gibt es Alternativen, die weitaus pflegeleichter sind.

Bepflanzte Vorgärten sind gut fürs Stadtklima
© BGL

Bepflanzte Vorgärten sind gut fürs Stadtklima

Im Rahmen der Initiative „Rettet den Vorgarten“ setzt sich der BGL für begrünte Vorgärten ein und informiert über die positiven Auswirkungen von Pflanzen: Sie kühlen die Luft, indem sie Wasser über ihre Blätter verdunsten, sie produzieren Sauerstoff, verarbeiten Kohlendioxid und ganz nebenbei reinigen sie die Luft. So schaffen sie gerade in Städten wichtige „Frischluft-Inseln“ und bieten wesentliche Beiträge zur Lebensqualität und Gesundheitsförderung.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.