Der Staubsauger, ein moderner Helfer

Der Staubsauger, ein moderner Helfer
© djd/Kärcher

Reinigungsgeräte wie Staubsauger werden immer kleiner und leistungsstärker. Vor allem nehmen sie nicht mehr unnötig Platz im Schrank ein. Denn ob in einem modernen Stadthaus oder einer kleinen Dachgeschosswohnung: Urbanes Leben liegt bei den Menschen hoch im Trend. Über die Hälfte der gesamten Weltbevölkerung lebt inzwischen in urbanen Gebieten, in Deutschland sind es sogar knapp 75 Prozent. Dies ist das Ergebnis einer Studie der Vereinten Nationen. Neue Konzepte, die mit vorhandenem Wohnraum sparsam und nachhaltig umgehen, sind daher gefragt.

Leistungsstark und kompakt

Besonders in kleinen Wohnungen ist Stauraum kostbar. Dort sollte die Lagerung von Staubsauger, Dampfreiniger und Co. möglichst wenig Platz beanspruchen. Denn verzichten kann man auf die praktischen Geräte nicht: Nach einer YouGov-Studie im Auftrag des Reinigungsspezialisten Kärcher, greifen 82 Prozent der Deutschen zu elektrischen Putzhelfern.

Eine kompakte Alternative zu einem großen Staubsauger zum Hinterherziehen ist zum Beispiel der VC 5. Der Helfer ist in seiner Parkposition mit eingefahrenem Teleskoprohr gerade mal so hoch und breit wie eine Bodenvase. Im Kampf gegen Staub, Tierhaare und Krümel ist das kleine Gerät aber genauso leistungsstark wie ein großer Staubsauger. Er findet unter der Treppe oder auch im Putzschrank jeder Singlewohnung Platz. Dadurch steht der Helfer nicht im Weg und ist dennoch jederzeit griffbereit, denn je nach Anzahl der Personen im Haushalt sollte mindestens alle zwei bis drei Tage gesaugt werden.

Auch lesenswert:
  Reine Luft in Innenräumen

Die richtige Ausrüstung zum Wohnungsputz

Enge Nischen oder auch eine vollgestellte Wohnung können einem das Saubermachen der eigenen vier Wände erschweren. Da ist es wichtig, einen wendigen Staubsauger zu haben, der auch schwer erreichbare Winkel und Ecken zuverlässig säubert. Sinnvoll ist zudem eine Fugendüse, die dank ihrer schlanken Bauform mit abgeflachter Spitze auch Chipskrümeln in Sofaritzen zu Leibe rückt. Mindestens alle zwei Wochen sollten die Polstermöbel damit oder noch besser mit einer speziellen Polsterdüse bearbeitet werden.

Wer sich auch das mühsame Staubwischen von Hand ersparen will, nutzt einen Möbelpinsel für seinen Staubsauger, der die Oberflächen von Staub befreit. Praktisch sind außerdem beutellose Staubsaugermodelle – denn hier entfallen der regelmäßige Kauf und die Lagerung des passenden Beutels. Ihr eingebauter Auffangbehälter wird einfach im Mülleimer entleert. Das Gerät ist anschließend sofort wieder einsatzbereit.

Noch mehr Tipps und Tricks zum Hausputz gibt’s bei Kärcher.


Ähnliche Beiträge

Bitumen- und Asbestdächer jetzt sanieren
© epr/LUXMETALL

Bitumen- und Asbestdächer jetzt sanieren

Asbestdächer sollen aufgrund ihrer Gesundheitsgefährdung längst entsorgt werden. Und auch für Bitumendächer, die alle zwei bis drei Jahre mit einem Dachlack nachbehandelt werden müssen, gibt es Alternativen, die weitaus pflegeleichter sind.

Freitragende Treppen vermitteln Wohnqualität
© Kenngott

Freitragende Treppen vermitteln Wohnqualität

Treppenhäuser mit Betonläufen sind wahrlich keine Augenweide. Bei Ein- oder Zweifamilienhäusern ist ein stilvolles Ambiente aber unabdingbar. Kenngott bietet echte Alternativen zur vergleichsweise wuchtigen Betontreppe.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.