Das Zuhause für das digitale Zeitalter fit machen

Das Zuhause für das digitale Zeitalter fit machen
© epr/Hager Vertriebsgesellschaft

Wir leben in einer digitalen Welt: Per Smartphone und Tablet informieren wir uns im Internet über die Wetterprognose und die Abfahrtszeiten von Bus und Bahn. Wir kleiden uns bequem über Shopping-Seiten ein, streamen den neuesten Spielfilm und ordern dazu das Lieblingsgericht in der Lieferdienst-App. Der Zugang zum Netz ist ein unverzichtbarer Bestandteil unseres Alltags geworden – genauso wie die dazu benötigten Geräte. Damit diesen nicht der „Saft“ ausgeht, heißt es immer wieder: Netzstecker in die Steckdose und den Akku neu aufladen.

Aber was, wenn die Steckdose neben der Couch schon belegt ist? Dabei möchte man doch ganz bequem Telefonate oder Nachrichten entgegennehmen, ohne jedes Mal aufstehen zu müssen. Die freien Steckdosen findet man dagegen an den ungünstigsten Stellen: am anderen Ende des Wohnzimmers oder im Flur. Was in Hotels oft zur topmodernen Ausstattung dazu gehört, wünscht man sich daher auch sehnlichst für das eigene Zuhause: USB-Ladesteckdosen. Denn die cleveren Dosen besitzen nicht nur einen, sondern zwei USB-Zugänge. Somit lassen sich gleich mehrere Endgeräte „volltanken“. Das spart nicht nur Zeit, sondern macht das Zuhause gleich auch viel komfortabler. Zudem benötigt man dafür nur noch das Ladekabel, also keinen Netzstecker, der bei vielen Anbietern gar nicht zum Lieferumfang gehört.

Beim Neubau plant man die cleveren „Buchsen“ am besten sofort mit ein – an jedem Standort, der für das Telefonieren oder Surfen attraktiv ist, etwa direkt neben dem Lieblingssessel. Da die USB-Ladesteckdosen aber einfach anstelle einer Steckdose eingebaut werden, lassen sie sich genauso problemlos nachrüsten – so wird auch ein Altbau fit für das digitale Zeitalter.

Auch lesenswert:
  Brandschutz an der Fassade

Damit sich die Dosen optisch perfekt in den Raum einfügen, bietet Berker sie zum Beispiel passend zum Schalter- und Rahmenprogramm an. Dasselbe gilt auch für viele weitere Multimedia-Anschlüsse, etwa für Hi-Fi-Anlage, Web-Radio oder Network-Gaming. Alle gibt es im Wunschdesign, egal ob schlicht und klassisch oder knallbunt. Natürlich sind die Ladestationen kurzschlussfest und überlastungssicher, sodass die Sicherheit der Geräte garantiert ist.

Die Planung und fachgerechte Umsetzung übernimmt der Elektrotechniker vor Ort, zu finden über eine Postleitzahlensuche unter www.das-intelligente-zuhause.de.


Ähnliche Beiträge

Bitumen- und Asbestdächer jetzt sanieren
© epr/LUXMETALL

Bitumen- und Asbestdächer jetzt sanieren

Asbestdächer sollen aufgrund ihrer Gesundheitsgefährdung längst entsorgt werden. Und auch für Bitumendächer, die alle zwei bis drei Jahre mit einem Dachlack nachbehandelt werden müssen, gibt es Alternativen, die weitaus pflegeleichter sind.

Kurzfristig ein Alarmsystem nachrüsten
© djd/LISTENER Sicherheitssysteme GmbH

Kurzfristig ein Alarmsystem nachrüsten

Die früh einsetzende Dämmerung in Herbst und Winter verleitet Einbrecher erfahrungsgemäß zu verstärkten Aktivitäten. Oft kundschaften sie ihre potenziellen Opfer schon Tage vorher aus. Eigenheimbesitzer ohne Alarmsystem machen es den Ganoven allzu leicht.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.