Begehbarer Kleiderschrank bringt Ordnung

Begehbarer Kleiderschrank bringt Ordnung
© djd/Raumplus/TopaTeam

Jedes Mal dasselbe Kramen: Wo hat sich bloß wieder die Lieblingsbluse versteckt? Wo findet die Schuhsammlung Platz? Und wohin mit den dicken Winterjacken während der Sommermonate? Etliche Kleiderschränke platzen buchstäblich aus allen Nähten, die Regalfächer sind bis ins letzte Eck gefüllt. Wenn partout der Platz für die Garderobe nicht mehr ausreicht, bleibt notgedrungen auch die Ordnung auf der Strecke. Und jeder Morgen beginnt mit der nervigen Suche nach dem passenden Outfit. Viele träumen daher von einem begehbaren Kleiderschrank, in dem alles seinen festen Platz findet – und man deutlich stressfreier in den Tag starten kann. Die gute Nachricht: Auch auf wenig Grundfläche lässt sich dies realisieren, eine gute Planung vorausgesetzt.

Passend für jeden Raum

Während bei gängigen Kleiderschränken oft eine Dachschräge im Weg ist und man somit zum nächstkleineren Modell greifen müsste, sind begehbare Kleiderschränke echte Maßarbeit. Sie passen sich den unterschiedlichsten Raumsituationen an und nutzen die vorhandene Fläche besonders effizient aus. “Auszüge, Kleiderstangen und Regalfächer werden ganz nach dem eigenen Bedarf geplant”, erläutert Einrichtungsexperte Michael Ritz von TopaTeam. Er empfiehlt, die Planung in die Hände von erfahrenen Tischler- und Schreinerbetrieben zu legen. Die Profis aus dem Handwerk können Bauteile und Ordnungssysteme nach individuellem Wunsch kombinieren. So ergeben sich vielfältige Möglichkeiten: Für eine bequeme Handhabung wird die Kleiderstange exakt an der eigenen Körpergröße ausgerichtet, nach Bedarf werden Fächer für die geliebte Sammlung an Hüten oder Modeschmuck und Manschettenknöpfe vorgesehen. Und eine gute Beleuchtung sowie ein integrierter Ganzkörper-Spiegel machen aus dem Kleiderschrank gleich noch ein Ankleidezimmer. Unter www.topateam.com findet man Experten aus der eigenen Region, die bei Planung und Aufbau unterstützen.

Auch lesenswert:
  Sommersträuße aus dem eigenen Garten

Jede Nische effizient nutzen

Zudem benötigen begehbare Kleiderschränke weniger Grundfläche, als man meint. Ein Tipp von Michael Ritz: “Mit der Nutzung von Dachschrägen oder Nischen eröffnen sich ganz neue und bisher verschenkte Platzreserven. Schubfächer unterm Dach oder schmale Regale in einer Nische können kaum besser genutzt werden als für Kleidung.” Ein guter Tipp für etwas kleinere Räume sind auch Gleitschiebetüren. Sie brauchen kaum Platz und lassen sich für einen bequemen Zugang weit öffnen. Außerdem verschönern die Türen das Zimmer durch eine individuelle Optik. Von Holz über Hochglanz bis zu eigenen Fotomotiven ist vieles möglich.

Mehr Tipps für das Stauraumwunder

Mit Einrichtungsdetails und praktischen Extras wird der begehbare Kleiderschrank zum Multitalent. Hier einige wichtige Tipps, mehr Infos gibt es auch unter www.topateam.com:

  1. Ordnungssysteme wie herunterklappbare Kleiderstangen, spezielle Krawattenbügel, eine Schublade für Accessoires und Modeschmuck oder Schuhablagen sorgen für dauerhaften Durchblick.
  2. Natürliches Tageslicht ist meist Mangelware. Also auf eine gute Mischung aus heller Allgemeinbeleuchtung und praktischen LED-Spots für Regale und Fächer achten.
  3. Sinnvoll ist ein schlichter Vorhang, der nach Belieben zugezogen werden kann, damit man sich ungestört umziehen kann.
  4. Je nach Platzangebot kann eine kleine Pflanze den Wohlfühlfaktor abrunden, ohne dass der Raum überladen wirkt.


Ähnliche Beiträge

Zeit für den Frühjahrsputz
© djd/www.dirtdevil.de

Zeit für den Frühjahrsputz

Es ist Zeit, die Wohnung mal wieder richtig auf Vordermann zu bringen. Fenster putzen, Gardinen waschen, die Küchenschränke auswischen, Heizkörper und Lampen vom Staub befreien oder Teppiche reinigen: Beim traditionellen Großreinemachen ist viel zu tun. Am besten macht man sich mit Lieblingsmusik und guten Reinigungsutensilien an die Arbeit.

Problemloser Etagenwechsel auch im Alter
© epr/Ammann & Rottkord

Problemloser Etagenwechsel auch im Alter

Einen großen Schritt hin zur Barrierefreiheit des eigenen Reichs erlangt man mit einem Aufzug. Wenn die ersten Schwierigkeiten beim Treppensteigen auftreten, ist damit ein problemloser Etagenwechsel möglich.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.