Alte Heizöltanks regelmäßig überprüfen

Alte Heizöltanks regelmäßig überprüfen
© djd/BDH

In Deutschland wurden die meisten Öltanks in den 70er und 80er Jahren des letzten Jahrhunderts eingebaut. Nach Schätzungen des Bundesverbandes Lagerbehälter dürften deshalb etwa 3,6 Millionen Anlagen bereits seit über 30 oder sogar 40 Jahren in Betrieb sein. Bei diesen Tanks steigt das Risiko für technische Mängel. „Alle Öltanks, die schon über 30 Jahre im Betrieb sind, profitieren nicht von der enormen technologischen Weiterentwicklung im Kunststoffbereich“, erklärt Reginald Homer, Leiter des Technischen Prüfdienstes Bayern e.V.

Technische Weiterentwicklung im Kunststoffbereich

Die Weiterentwicklung betrifft etwa die Doppelwandigkeit von Öltanks oder die fest integrierte Auffangwanne, womit ein eigener, speziell beschichteter Auffangraum nicht mehr nötig ist. Die verbesserten Kunststoffmaterialien bilden zudem eine hocheffiziente Diffusionssperre und verhindern jeden Ölgeruch im Haus. „Auch in der Ausrüstung hat sich einiges getan: So können Heizöltankanlagen zusätzlich zum vorgeschriebenem Grenzwertgeber auch mit Füllstandbegrenzern ausgestattet werden. Damit sind eventuelle Befüllschäden bei ungleichen Füllständen in den Tanks ausgeschlossen“, so Homer.

Öltanks ab 30 Jahren verfügen nicht über diese Qualitätsstandards. „Gerade beim Befüllvorgang steigt das Risiko, dass die Anlage versagt und es zu einem Ölaustritt im Keller kommt“, warnt Homer. Zudem unterlägen thermoplastische Kunststofftanks ganz normalen Alterungsprozessen. So könne es zu Alterungserscheinungen kommen wie etwa Rissbildungen in der Oberflächenstruktur: „Für Heizöltanks über 30 Jahre empfiehlt die Bundesanstalt für Materialforschung daher eine visuelle Überprüfung durch einen zertifizierten Gutachter oder eine Tankbegutachtung durch einen Kunststoffexperten.“

Auch lesenswert:
  Dank moderner Öl-Brennwerttechnik Bares sparen

Experte empfiehlt Austausch alter Heizöltanks

Im Schadensfall kann es bei Altanlagen zu einem bösen Erwachen für den Besitzer kommen. „Sollte der Sekundärschutz – also der Auffangraum im Keller – nicht den aktuellen gesetzlichen Vorgaben entsprechen, übernimmt die Versicherung die Regulierung des Ölschadens zumeist nicht“, warnt Reginald Homer. Um auf der sicheren Seite zu sein, empfiehlt der Experte einen Tankaustausch: „Moderne Kunststofftanks haben ein enorm hohes Qualitätsniveau und entsprechen den aktuellsten Sicherheitsstandards. Die Kosten für einen Tankaustausch stehen in keiner Relation zu den eventuellen Schadenssummen, für die der Betreiber eines veralteten und nicht überprüften Heizöltanks aufkommen müsste.“


Ähnliche Beiträge

Wer hat schon Geld zu verschenken?
© epr/Weibel Abluft-Tuning

Wer hat schon Geld zu verschenken?

Was kaum jemand weiß: Täglich verpufft in Form von ungenutzter Energie bares Geld durch die Abzugshaube. Herkömmliche Ausblasgitter für Dunsthauben sind nur Zierde für ein faustgroßes Loch in der Wand. Rund um die Uhr entweichen dadurch riesige Mengen erwärmter Raumluft, obwohl die Hauben eigentlich gar nicht arbeiten.

Hohe Stromkosten trotz A+++?
© djd/Deutsche Vortex

Hohe Stromkosten trotz A+++?

Wenn die Stromrechnung im Haushalt trotz energiesparender Elektrogeräte und sorgsamem Umgang mit Strom immer noch zu hoch ist, dann könnte die Ursache im Heizungskeller zu finden sein. Denn hier tun in vielen Häusern immer noch alte, ineffiziente Trinkwasser-Zirkulationspumpen ihren Dienst.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.